« zurück

Frankfurt am Main, 26.11.2015

Anlageberater glauben nicht an Jahresendrallye

Inside Anlageberatung

Private Banking Experten rechnen vorerst mit geringeren Renditechancen +++ Risikoabsicherung bei strukturierten Produkten auf Jahreshöchststand +++ DERICON Risikoindex zeigt zunehmende Risikosensibilität +++ Rekordnachfrage bei Aktienanleihen +++ Selektive Aktienauswahl gewinnt an Bedeutung +++ Berater erwarten DAX® auf Jahressicht zwischen 9.430 und 10.810 Punkten

Die positive Börsenentwicklung der letzten Wochen sorgt für Zurückhaltung bei den Investmentprofis. In Folge des deutlichen Anstiegs von DAX® und Co. rechnen die Top-Berater vorerst nicht mit weiterem Kurspotenzial. Der DERICON Risikoindex legt um 0,4 Punkte auf knapp zwei Zähler zu und signalisiert aktuell defensiveres Investmentverhalten. Vor allem auf Indexebene gehen Private Banker von einem überkauften Markt aus und versuchen vermehrt durch Stockpicking Renditechancen auszuloten. Der Anteil von DAX® und EuroStoxx 50® an Neuinvestments fällt entsprechend deutlich unter die Marke von 50 Prozent. Während im September noch 52,8 Prozent auf die beiden Blue-Chip Indizes entfielen, liegt der Anteil im Oktober bei nur 42,8 Prozent. Die gefragtesten Einzelwerte für Investments in strukturierten Produkten sind BASF (5,4 Prozent), Daimler (5,0 Prozent) und K+S (4,7 Prozent).

Mit Blick auf die erwartete Marktsättigung wird der durchschnittlich nachgefragte Risikopuffer von Aktienanleihen und Discount-Zertifikaten von 14,8 Prozent auf 15,7 Prozent erhöht. Damit notiert das Absicherungsbedürfnis auf einem bisherigen Jahreshoch. Auch bei Bonus-Strukturen erhöhen die Profis den Rückschlagschutz. Bei den permanent aktiven Barrieren wird mit einem durchschnittlich verlangten Abstand von 26,8 Prozent ebenfalls ein neuer Höchststand erreicht. Gleichzeitig senken Berater die Renditechancen der neu gekauften Produkte zu Lasten der Absicherung deutlich auf 7,1 Prozent (Vormonat: 9,5 Prozent).

Im Zuge der eingetrübten Markterwartung rücken Produkte mit festem Kupon verstärkt in den Fokus der Kunden. Die Nachfrage nach Aktienanleihen steigt im Oktober auf einen neuen Jahreshöchststand. Im Vergleich zum Vormonat legen die Papiere mit Kupon, um fast neun Prozent, auf einen Anteil von 22,6 Prozent der neu veranlagten Gelder zu. Auch Bonus-Zertifikate mit Rendite-Cap gewinnen an Bedeutung und rangieren mit einem Marktanteil von 10,7 Prozent erstmals seit Juli wieder im zweistelligen Bereich. Top-Produktgattung bleibt das Discount-Zertifikat mit einem Anteil von 58,9 Prozent.

Weitere Analysen und ausführliche Darstellungen der Ergebnisse erhalten Sie unter: sebastian.gertler.