« zurück

Frankfurt am Main, 09.03.2016

Beratungskunden profitieren von Marktschwankungen

Inside Anlageberatung

Marktschwankungen machen Neuanlagen für Beratungskunden attraktiv +++ Risikoabsicherung bei Zertifikaten auf Rekordhoch +++ Investmentprofis nutzen Bonuszertifikate um auf eine Erholung zu setzten +++ DERICON Risikoindex zeigt unverändertes Stimmungsbild

Anlageberater und Vermögensverwalter können Kundengelder aktuell zu deutlich verbesserten Konditionen anlegen. Aufgrund der Börsenschwankungen bieten vor allem in der Beratung eingesetzte Zertifikate attraktivere Chance-Risiko-Profile. Während risikogepufferte Investments mit entsprechender Absicherung im Januar noch maximal 6,8 Prozent Rendite ermöglichten, steigt das Ertragspotenzial der real gekauften Produkte im Februar auf 9,0 Prozent. Gleichzeitig können Berater auch die Absicherung für Ihre Kunden erhöhen. Der durchschnittliche Risikopuffer steigt auf 18,2 Prozent (+ 2,3 Prozentpunkte) und damit auf ein neues Rekordhoch. Beim Anlagehorizont setzen die Profis weiterhin auf Papiere mit unterjähriger Laufzeit von im Mittel 10,7 Monaten.

Die aktuell verbesserten Produktkonditionen werden bei Discountzertifikaten gleichermaßen auf höhere Sicherheitspuffer und Renditechancen verteilt. Eine Veränderung in punkto Risikoerwartung der Anlageexperten ist daraus nicht abzuleiten. Dementsprechend notiert der DERICON Risikoindex trotz der turbulenten Marktphase unverändert bei 2,2 Punkten. Unsicherheit besteht hingegen hinsichtlich der kurzfristigen Kursentwicklung. Das zeigt der durchschnittliche Risikopuffer von Capped Bonuszertifikaten mit permanent aktiver Barriere, der mit 30,1 Prozent auf ein neues Allzeithoch steigt. Insgesamt wählen die Professionals die Produkte so aus, dass drei Viertel der gekauften Zertifikate zwischenzeitliche Rücksetzer bis zu 30 Prozent unbeschadet überstehen.

Bei den Produktgattungen verzeichnen klassische Bonuszertifikate mit voller Partizipations-möglichkeit einen deutlichen Nachfrageanstieg. Der Anteil der Papiere am vermittelten Volumen steigt von drei auf mehr als elf Prozent. Einen Teil der neuinvestierten Kundengelder nutzen die Anlageprofis damit gezielt, um an einer kräftigeren Kurserholung zu partizipieren.

Insgesamt spiegeln sich die im Februar zum Teil deutlich niedrigeren Kursniveaus auch bei der Markterwartung wider. Beim EuroStoxx 50® wird auf Jahressicht ein Hoch von maximal 3.100 Punkten prognostiziert. Beim DAX® rechnen die Kundenbetreuer vorerst nicht mit Kursniveaus deutlich oberhalb von 9.700 Punkten.

Weitere Analysen und ausführliche Darstellungen der Ergebnisse erhalten Sie unter: sebastian.gertler.