« zurück

Frankfurt am Main, 15.04.2015

Welche Chancen bieten Zertifikate wirklich?

Eintrittswahrscheinlichkeiten für strukturierte Produkte

DERICON bietet Beratern und Kunden ab sofort Erfolgswahrscheinlichkeiten für Zertifikate von allen Emittenten. Die Kennzahlen beschränken sich nicht nur auf K.O.-Schwellen, sondern alle zahlungsrelevanten Ereignisse. Die Berechnung erfolgt sowohl empirisch als auch modellbasiert. Auch Emittenten selbst können die neuen Berechnungen nutzen.

Die von einigen Emittenten angebotenen K.O.-Wahrscheinlichkeiten haben sich als neuer Informations-. und Transparenzstandard für Zertifikate etabliert. Ziel ist es, dem Anleger ein realistisches Bild davon zu vermitteln, wie viel Sicherheit der Risikopuffer bei Barriereprodukten tatsächlich bietet. DERICON erweitert das Spektrum der bisher am Markt dargestellten Kennzahlen und berechnet ab sofort die Wahrscheinlichkeiten für alle zahlungsrelevanten Ereignisse. Der Investor erhält dadurch einen vollständigen Überblick über die mathematischen Erfolgsaussichten und kann diese auch für Anlageprodukte wie Discountzertifikate und Aktienanleihen einsehen.

Für Aktienanleihen, Bonus- und Discountzertifikate stehen die Auszahlungswahrscheinlichkeit der maximalen Produktrendite sowie die Wahrscheinlichkeit für einen Verlust und – wenn vorhanden - den Bruch einer Barriere zur Verfügung. „Neben dem Verlustrisiko ist bei Produkten ohne Barriere vor allem die Frage nach der Erfolgsaussicht entscheidend. Auszahlungswahrscheinlichkeiten eignen sich dabei insbesondere um Produkte untereinander vergleichbar zu machen.“ erläutert Sebastian Gertler von DERICON.

Die Berechnung der Wahrscheinlichkeiten für den Gewinn- oder Verlustfall erfolgt sowohl auf Basis der Vergangenheit, also historischer Kursreihen, als auch implizit mit Hilfe eines Optionspreismodells. „Letztlich handelt es sich bei allen Methoden zur Wahrscheinlichkeitsberechnung um Schätzungen, die Prognosefehlern unterliegen können. Emittenten greifen aus rechtlichen Gründen eher auf die modellbasierte Berechnung zurück. Gerade der Modellansatz vereinfacht die Realität zum Teil aber drastisch. Berater und Kunden sollten daher selbst entscheiden, welche Methode die Realität für sie am besten wiedergibt. Auf DERIFIN veröffentlichen wir beide Kennzahlen.“ ergänzt Gertler. Zudem bietet Dericon allen Emissionshäusern und Finanzportalen an, das Kennzahlenpaket für Ihre Informationskanäle zu nutzen.

Über die DERIFIN-Plattform stehen die neuen Wahrscheinlichkeiten über 50 Sparkassen, Privat- und Volksbanken im Beratungsprozess zur Verfügung. „Wahrscheinlichkeiten haben sich bei den Emittenten als neuer Transparenzstandard etabliert. In wie weit Sie vom Anleger nachhaltig angenommen werden wird sich zeigen. Wenn Anleger systematisch mit den neuen Kennzahlen arbeiten, macht es Sinn das emittenten- und produktübergreifend zu tun. Sowohl über DERIFIN als auch über Schnittstellen an externe Informationsdienstleister stellen wir Anlegern das gesamte Informationsspektrum zur Verfügung.“ fügt Gertler hinzu.